90 Jahre Piano Rosenkranz in Oldenburg

 

 

 

 

 

Nicholas Claaßen und Ulrich Punke führen das Geschäft seit 2013

 

 

 

 

 

 

Die Geschichte

 

„Zunächst im Wohnzimmer und sommers im Garten...“

 

Mit einem leeren Magen und einem Pappkarton kam Emil Rosenkranz 1924 aus Thüringen nach Oldenburg und gründete das Unternehmen in der Rankenstraße. Gemeinsam mit seiner Frau Hildegard wurde zunächst im Wohnzimmer und in den Sommermonaten sogar im Garten gearbeitet.

1953 zog Piano-Rosenkranz dann in die Mottenstraße 22. Emil Rosenkranz hatte sich unterdessen in der Region bereits einen Namen als Klavierbauer gemacht, der auch als Fachmann für den guten Ton bekannt war. So bedankte sich etwa die Pianistin Elly Ney bei ihm für den „wunderbar gestimmten Flügel“.

 

Seinen jetzigen Standort in der Mottenstraße 8/9 bezog Piano-Rosenkranz 1977 mit dem Umzug in die Räumlichkeiten eines alten Oldenburger Möbelhauses.

 

1973 trat Linda Rosenkranz die Geschäftsführung des Unternehmens an. Als erste Klavierbaumeisterin Deutschlands hatte auch Sie sich in der Musikinstrumentenbranche bereits einen Namen gemacht. Mit einem hohen kulturellen Anspruch und dem Gespür für die richtigen Instrumente baute Sie das Pianohaus Rosenkranz zu seiner heutigen Größe aus. Durch Ihre künstlerische Art gestaltete Sie das Geschäft zu einem der schönsten Klaviergeschäfte Deutschlands.

 

Nun befinden wir uns in der „dritten Generation“ der Geschichte des Hauses Rosenkranz. Am 01.01.2013 traten Ulrich Punke und Nicholas Claaßen die Nachfolge dieses großartigen Unternehmens an. Mit dem Leitspruch „Es bleibt alles besser!“ haben Sie sich viel vorgenommen.

 

Als erste Maßnahme führten Sie verstärkt gebrauchte Instrumente ein und bauten die Werkstatt weiter aus. Als gelernte Klavierbauer liegt in Ihnen das Handwerk nah und die daraus resultierenden guten Töne geben Sie gerne an Ihre Kunden weiter. 

 

Piano-Rosenkranz ist in seiner mittlerweile 90-jährigen Firmengeschichte zu dem Ansprechpartner für Klaviere und Flügel im gesamten Weser-Ems-Gebiet – und bisweilen weit darüber hinaus – geworden.